29. Juni bis 5. Oktober 2014


Fritz Overbeck und Otto Modersohn
Eine Künstlerfreundschaft

 

Im Kreis der Worpsweder Maler verband sie eine besonders enge Freundschaft: Fritz Overbeck (1869-1909) und Otto Modersohn (1865-1943) standen einander nicht nur künstlerisch, sondern auch menschlich nahe. Ihre Gemälde sowie mehr als 100 Briefe legen davon beredtes Zeugnis ab.

Bereits als Studenten lernten sich Fritz Overbeck und Otto Modersohn an der Düsseldorfer Kunstakademie kennen. Sie verband die Liebe zur Natur und der feste Entschluss, Landschaftsmaler zu werden. Ein wichtiges Stück ihrer künstlerischen Laufbahn gingen sie gemeinsam: Zusammen mit Hans am Ende, Fritz Mackensen, Carl Vinnen und Heinrich Vogeler gründeten sie die Künstlervereinigung Worpswede, die dem Dorf am Weyerberg den Ruf einer ruhmreichen Künstlerkolonie eintragen sollte.

Anlässlich des 125jährigen Bestehens der Künstlerkolonie Worpswede lässt das Overbeck-Museum die Freundschaft der beiden Maler in einem Bilderreigen lebendig werden. Leihgaben aus dem Otto Modersohn Museum verbinden sich mit Werken Fritz Overbecks zu einem Dialog der Bilder. Fotografien und Originaldokumente sowie Auszüge aus den bisher unveröffentlichten Briefen der Maler ergänzen die Ausstellung zu einem einzigartigen Porträt zweier Künstler und ihrer Freundschaft.

Fritz Overbeck und Otto Modersohn zählen zu den Worpsweder Malern der ersten Stunde. Sie waren maßgeblich an der Gründung der Künstlerkolonie und dem ersten großen Ausstellungserfolg 1895 in München beteiligt. Ihre besondere Verbundenheit gründete auf ihrer gemeinsamen Kunstauffassung, hatte aber auch persönliche Seiten wie den gemeinsamen Humor und freundschaftlichen Trost in Zeiten von Schicksalsschlägen. Auch nachdem bereits 1905 zuerst Fritz Overbeck und drei Jahre später Otto Modersohn Worpswede verließen, um einen Neuanfang zu suchen, blieb der Kontakt zwischen den beiden Malern bestehen. Ihre Briefe geben einen lebendigen Einblick in den Maleralltag in Worpswede, in die Entstehung ihrer Bilder, in leidenschaftlich diskutierte Ausstellungs- und Verkaufsfragen, aber auch in persönliches Glück und schwere Verluste.

Die feierliche Eröffnung der Sonderausstellung "Fritz Overbeck und Otto Modersohn – Eine Künstlerfreundschaft" findet statt
                am Freitag, 27. Juni um 19.00 Uhr.

Es sprechen Prof. Dr. h.c. Bernd Neumann, Staatsminister a.D.,
und Bürgermeister Jens Böhrnsen, Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen und Senator für Kultur, sowie Dr. Katja Pourshirazi, Antje Modersohn und Gertrud Overbeck. Musikalische Untermalung: Günter Brinkmann, Klavier

Begleitet wird das Ausstellungsprojekt von einem umfangreichen Rahmenprogramm: Führungen durch die Ausstellung machen die vielfältigen Bezüge zwischen den Bildern deutlich und laden zum Eintauchen in die stimmungsvollen Worpsweder Landschaften ein. Lesungen der Briefe lassen die Freundschaft der beiden Maler lebendig werden, Vorträge zu Leben und Werk, zum Thema „Künstlerfreundschaften“ oder zu den Anfängen der Worpsweder Maler an der Düsseldorfer Kunstakademie geben vertiefende Einblicke für Kunstfreunde. Malkurse laden dazu ein, selbst zu Pinsel und Farben zu greifen. Ausflüge nach Worpswede, Fischerhude oder durch Vegesack führen an die Originalschauplätze, an denen die Maler gelebt und gearbeitet haben. Ob mit dem Fahrrad, dem historischen „Moorexpress“ oder mit dem Schiff – im Dreieck zwischen Bremen, Fischerhude und Worpswede lässt sich in diesem Sommer Worpsweder Kunst hautnah erfahren.

Den Flyer mit allen Veranstaltungen finden Sie hier zum Download:
Seite 1       Seite 2

Begleitend zur Ausstellung erscheint der bisher unveröffentlichte Briefwechsel zwischen Fritz Overbeck und Otto Modersohn. Herausgegeben vom Otto Modersohn Museum und dem Overbeck-Museum im renommierten Wienand-Verlag, bietet der Band nicht nur erstmals alle Briefe in ungekürztem Wortlaut, sondern darüber hinaus zahlreiche Werkabbildungen und historische Fotografien, Anmerkungen, Karten und Register. Ein Lesevergnügen für alle, die den humorvollen, persönlichen Briefen auf eine unterhaltsame Zeitreise folgen wollen, aber auch ein unverzichtbares Zeitdokument für zukünftige Forschung.

Die Ausstellung reiht sich ein in die Feierlichkeiten zum 125jährigen Bestehen der Künstlerkolonie Worpswede und wird ermöglicht durch Bundesfördermittel des Staatsministeriums für Kultur und Medien sowie durch die Waldemar Koch Stiftung.

Während der Sonderausstellung "Fritz Overbeck und Otto Modersohn - Eine Künstlerfreundschaft" hat das Overbeck-Museum geänderte Eintrittspreise.
Eintritt: 6 Euro / ermäßigt 5 Euro

Fritz Overbeck, um 1895

 

 

 

Otto Modersohn, um 1893