Im Licht Norddeutschlands
 

Der Maler Kurt Claußen-Finks

 

Kurt Claußen-Finks (1913-1985) wäre am 14. Juni dieses Jahres 100 Jahre alt geworden. Der gebürtige Bremer blieb der Stadt eng verbunden, in der er fast sein ganzes Leben – unterbrochen durch 10 Jahre Krieg und Gefangenschaft – wohnte und arbeitete. Claußen-Finks studierte Kunst und Grafik an der Kunsthochschule in Bremen, später unternahm er Reisen durch ganz Europa, doch die Hansestadt blieb stets der Mittelpunkt seines Lebens und Schaffens.

Den vielseitigen Künstler faszinierten die einzigartigen Lichtstimmungen der norddeutschen Küstenlandschaft. Das maritime Flair der Häfen und Deiche und die reduzierte Schönheit der Tiefebene mit ihrem hohen Himmel inspirierten ihn zu seinen Bildern. Neben Ölgemälden und Zeichnungen entstanden zahllose Aquarelle, in denen er – auch durch den Kontrast mit markanten Filzstiftlinien – zu einer eigenen Bildsprache fand.

Aber auch als Grafiker hat sich Kurt Claußen-Finks in Bremen einen Namen gemacht. Er illustrierte Bücher, entwarf Schriften, Gedenktafeln und Wappen und arbeitete gleichermaßen souverän mit Holzschnitt, Linolschnitt und Kupferstich. Neben seiner vielfältigen, stets künstlerisch anspruchsvollen Gebrauchsgrafik – unter anderem für den Norddeutschen Lloyd und die Bremische Evangelische Kirche – entwarf er Objekte für öffentliche wie private Gebäude: Möbel, Mosaike, Taufbecken, Glasfenster u.ä., die er zum Teil selbst fertigte. So existieren bis heute zahlreiche grafische Werke sowie Steinmetz- und Schmiedearbeiten von Kurt Claußen-Finks in und um Bremen und zeugen von der Vielseitigkeit des Künstlers.

Mit rund 60 Leihgaben, vorwiegend aus dem Deutschen Sielhafenmuseum in Carolinensiel, in dem sich heute der Nachlass des Künstlers befindet, und etlichen Bildern und Dokumenten aus Privatbesitz bietet die Ausstellung "Im Licht Norddeutschlands" einen umfassenden Überblick über das Schaffen des Bremer Malers Kurt Claußen-Finks.


Die Ausstellung "Im Licht Norddeutschlands" wird am Sonntag, 21. April 2013 um 11.30 Uhr eröffnet.
Es sprechen Dr. Katja Pourshirazi, Leiterin des Overbeck-Museums, und Manfred Sell, Leiter des Deutschen Sielhafenmuseums in Carolinensiel. Musikalische Umrahmung: Wanja Brinkmann, Violine, und Günter Brinkmann, Klavier.

Begleitprogramm:

Führungen mit Museumsleiterin Dr. Katja Pourshirazi
Sonntag, 26. Mai um 11.30 Uhr
Sonntag, 23. Juni um 11.30 Uhr (Finissage)

Führungen mit der Kunsthistorikerin Regina Gramse
Sonntag, 5. Mai um 11.30 Uhr
Sonntag, 9. Juni um 11.30 Uhr

Malworkshop „Das Licht in der Malerei“
in Kooperation mit der Malschule Jorns
Freitag, 14. Juni bis Sonntag, 16. Juni
Anmeldung und Informationen unter Tel. 0421 / 6589281


Tag der offenen Tür am Sonntag, 12. Mai 2013
Internationaler Museumstag

Freier Eintritt in das Overbeck-Museum,
das Spicarium und auf die „Schulschiff Deutschland“

10.00 Uhr Spicarium
Führung durch die Ausstellung mit Christina Voigt
Außerdem: Ganztätige Mitmach-Aktionen für Kinder bis 10 Jahre
11.00 Uhr Schulschiff Deutschland
Schiffsführung mit ehrenamtlichem Gästeführer
12.00 Uhr Overbeck-Museum
Führung durch die Ausstellung mit Dr. Katja Pourshirazi
13.00 Uhr Schulschiff Deutschland
Schiffsführung mit ehrenamtlichem Gästeführer
14.00 Uhr Schulschiff Deutschland
Konzert des „Schulschiff Deutschland-Chores“
15.00 Uhr Overbeck-Museum
Familienführung für Groß und Klein mit Sabine Stührholdt
16.30 Uhr Museumshaven Vegesack
Hafenführung mit der Hafenmeisterin Sigrid Leichsenring

 

Kurt Claußen-Finks: Fischkutter im Hafen